Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Aischylos

Aischylos - Leben und Biographie



griech. Tragödiendichter

* 525/524 v. Chr. Eleusis
1456/455 v Chr. Gela

Efl Die Perser, 472 v.Chr.
      Aischylos gilt als der eigentliche Begründer der griechischen Tragödie als literarischer Kunstform. Durch die Einführung eines zweiten Schauspielers revolutionierte er den szenischen Ablauf der Bühnenwerke seiner Zeit - dieser dramaturgische Kunstgriff ermöglichte den Dialog der einzelnen Darsteller, der in der weiteren Entwicklungsgeschichte zu einem Strukturmerkmal der Gattung werden sollte. Die Tetralogie - die Verbindung von drei Tragödien und einem Satyrspiel zu einer zyklischen Einheit -nutzte Aischylos zur werkübergreifenden Verfolgung eines Handlungsstrangs über mehrere Generationen hinweg. Bereits in der Antike warman von der Größe der Werke Aischylos' überzeugt: In der Komödie Die Frösche räumt Aristophanes dem »gewaltigen« Aischylos - vor dem »ausgeglichenen« —» Sophokles und dem »eleganten« Euripides - den ersten Rang unter den tragischen Dichtern ein.
      Aischylos, ein Sohn des adligen Gutsbesitzers Euphorion, nahm in den Perserkriegen an zwei Schlachten teil. Zwischen 471 und 469 hielt sich Aischylos am Hof Hierons 1. in Syrakus auf, nach 458 unternahm er eine Sizilienreise.
      Der antiken Ãœberlieferung nach hat Aischylos zwischen 70 und 90 Stücke verfasst. Vollständig erhalten sind heute aber nur sieben Dramen: Die Perser , Sieben gegen Theben , Die Hiketiden , die Orestie und . 484 ging Aischylos in Athen erstmals aus dem Tragödienwettbewerb als Sieger hervor; im Laufe seiner »Karriere« folgten zwölf weitere erste Plätze.
      Die wichtigsten Bücher von Ilse Aichinger
Die größere Hoffnung 1948 Ilse Aichingers einziger Roman handelt vom Schicksal rassisch verfolgter Kinder im Nationalsozialismus.
      Der Gefesselte 1953 Die Erzählungen des Bandes richten sich gegen die Verdrängung von Tod und Krieg in der »Wiederaufbau«-Zeit. Er enthält die Spiegelgeschichte, mit der Aichinger bekannt wurde.
      Eliza Eliza 1965 Die Erzählungen zerstören die »Wirklichkeit« und setzen sie neu zusammen, woraus sich zuvor ungeahnte neue Möglichkeiten der Wahrnehmung ergeben.
      Schlechte Wärter 1976 Aichingers radikalster Erzählband ist ein Plädoyerfürdie poetische Autonomie der Sprache. Es gibt keinen nacherzählbaren Inhalt mehr, Beschreiben wird durch Definieren ersetzt.
      Verschenkter Rat 1978 Der Band versammelt Gedichte aus 25 Jahren, die Beobachtungen und Erinnerungen surrealistisch verfremden.
      Kleist, Moos, Fasane 1987 Kurze Prosatexte und Aufzeichnungen aus 35 Jahren sowie Bemerkungen zu Dichterkollegen wie Franz -> Kafka.
      Film und Verhängnis 2001 Blitzlichter auf ein Leben lautet der Untertitel dieser Sammlung von Kindheitserinnerungen und Filmkritiken der Kinogängerin.

     
Die Perser

OTPersai UA472v.Chr.,Athen
Form Tragödie Epoche Griechische Antike
Die Perser, im üionysostheater von Athen 472 v. Chr. erstmals aufgeführt, sind das älteste vollständig erhaltene Bühnenwerk der europäischen Literatur.
      Inhalt: Vor dem Palast in Susa, der Residenz der persischen Könige, hat sich der Ältestenrat versammelt. Er preist die riesige Streitmacht, mit der König Xerxes, der Sohn des Dareios und der Atossa, zur Eroberung Griechenlands ausgezogen ist. In die Erwartung des Sieges mischt sich aber auch Beklommenheit: Wenn die Götter einer Unternehmung nicht wohlgesonnen sind, kann kein Sterblicher dem Schicksal entrinnen. Als Atossa von missgünstigen Vorzeichen und einem bedrückenden Traum berichtet, steigert sich die düstere Ahnung zur bangen Furcht vor einer nahenden Katastrophe - sie wird zur entsetzlichen Gewissheit, als ein Bote herbeieilt und die Nachricht vom Untergang der persischen Flotte in der Seeschlacht vor Salamis überbringt. Detailliert schildert er die Strategie der Griechen und den blutigen Hergang der Kämpfe. Für den Ältestenrat steht sofort fest, dass Xerxes die Schuld am Scheitern des Kriegszugs trifft. Der Geist des verstorbenen Dareios bestätigt sie in ihrem Urteil: Xerxes habe die Götter herausgefordert, als er beim Ãœbergang des Heeres den »heiligen Hellespont« mit einer noch nie da gewesenen Schiffsbrücke »sklavengleich in Fesseln« geschlagen und Poseidon herausgefordert habe. Sein Sohn habe das Erbe seiner Väter leichtfertig aufs Spiel gesetzt; nie wieder sollten die Perser gegen die Griechen ausziehen. Am Ende des Stückes erscheint Xerxes selbst, verlassen von allen Getreuen und Freunden. Seine Klage gilt dem Niedergang seines Volkes.
      Aufbau: Phineus, Glaukos Potnieus und das Satyrspiel Prometheus sind verloren gegangen - sie rundeten die Perser einst zur Tetralogie. Auch deshalb wirken die Perser auf den heutigen Betrachter bisweilen wie eine lockere Aneinanderreihung von Einzelszenen, die vom Chor bzw. von den Schauspielern vorgetragen werden. Erkennbar aber blieben Aischylos' pathetisch-erhabene Sprache und die höchst kunstvolle Komposition des Werks: In grandioser Zuspitzung entfaltet sich das Geschehen in vier aufeinander folgenden Schritten - am Ende »warten« die Demaskierung der menschlichen Verblendung und die Strafe, die die allmächtigen Götter demjenigen auferlegen, der sich in seiner Hybris gegen ihr Gesetz erhebt und die den Menschen gezogenen Grenzen überschreitet. Wirkung: Als einzige überlieferte attische Tragödie entlehnen Aischylos' Perser ihren Stoff nicht dem Mythos, sondern behandeln ein Sujet der damaligen Zeitgeschichte - die Seeschlacht von Salamis, die Aischylos als Augenzeuge miterlebte. Eines feindseligen oder gar chauvinistischen Tonfalls enthält sich Aischylos in den Persern jedoch, er bezieht vielmehr eine Position der Sympathie auch für die Seite des unterlegenen Feindes - auch wenn sich in seinem Stück das Bewusstsein eines unauflösbaren Gegensatzes zwischen griechischer Demokratie und despotischer Herrschaft bei den Persern spiegelt. Dennoch: Die Perser sind in erster Linie nicht als »Geschichtsunterricht« oder als »Ethnogramm« zu verstehen, sondern als eine aus kultischen Ursprüngen entwachsene künstlerische Beschreibung des lneinander-greifens von menschlicher Verfehlung und göttlichem Wirken.


 Tags:
Aischylos    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com